Kontakte nach Deutschland

In der Clearing-Phase sollte grundsätzlich kein Kontakt zu den Eltern oder dem sozialen Umfeld der Jugendlichen bestehen, damit sie sich mit ihren Problemen auseinandersetzen können.

Nachdem diese Phase abgeschlossen wurde, können telefonische Kontakte mit den Eltern oder anderen wichtigen Familienangehörigen in Absprache mit den Betreuern und der Pädagogischen Leitung stattfinden. Diese werden auch von Projektseite unterstützt und gefördert, um eine eventuelle Rückführung in die Herkunftsfamilie zu erleichtern.

Nach einem halben Jahr können Eltern ihre Kinder in Spanien besuchen und mit Begleitung des Betreuers ein paar Tage mit ihnen verbringen.

Je nach Entwicklungsstand der Jugendlichen ist nach einem Jahr ein maximal fünftägiger Besuch in Deutschland möglich. Dieser wird von der BetreuerIn begleitet und ist meist mit einem Hilfeplangespräch (HPG) verbunden.

Eigene Mobiltelefone und Computer sind bis zur Verselbständigungsphase nicht erlaubt.